Die Kinder der Utopie Die Kinder der Utopie

Aufgrund der großen Nachfrage: Mehr Events · DVD im Handel · Video-on-Demand

Haben Sie den Film gesehen? Dann beantworten Sie uns bitte jetzt drei kurze Fragen:

Zur Mini-Umfrage

Wer steckt hinter alledem, und was wollen die von mir?

Wer steckt hinter alledem, und was wollen die von mir?

Antwort

Der Film DIE KINDER DER UTOPIE von Hubertus Siegert entstand als spontanes Folgeprojekt zu dem Vorgängerfilm KLASSENLEBEN. Beide wurden produziert von S.U.M.O. Film in Berlin. Mehr zum Filmteam steht hier.

Schon bald wurde klar, dass der neue Film sich eignen könnte, der verfahrenen Debatte um Inklusion eine neue, unvoreingenommene, ungefilterte Grundlage zu geben: Raum zum Nachdenken. Warum das so ist, lesen Sie hier.

Aber wie bringt man möglichst viele Leute dazu, diesen Film dazu zu nutzen, einen neuen Blick auf Inklusion zu werfen?

So entstand nach und nach ein Kampagnenteam und die Idee, sich für maximale Aufmerksamkeit auf einen einzigen Tag zu konzentrieren – unseren Aktionsabend – und alle Interessierten bis dahin mit zusätzlichen Informationen und Geschichten auf das Thema einzustimmen: daraus wurde (und wird fortlaufend) unser Portal "Inklusion unter der Lupe".

Trägerverein der Kampagne ist mittendrin e.V. in Köln. Für Kampagnenentwicklung, strategische Leitung, Herausbringung der Website und die Organisation von Patenschaften und Veranstaltungen ist Film & Campaign zuständig, eine europaweit tätige Firma mit umfangreicher Erfahrung in der Zielgruppenarbeit mit Dokumentarfilmen. Unser öffentliches Sprachrohr und Initiator von Partnerschaften ist der Aktivist Raul Krauthausen, der selbst auf die gleiche inklusive Grundschule ging wie die "Kinder" im Film. Suse Bauer ist verantwortlich für die Produktion redaktioneller Inhalte. Ein buntes Team von Autor*innen liefert die Geschichten. 

Finanziell wird diese Kampagne ermöglicht durch großzügige Unterstützung – ganz ohne inhaltliche Einflussnahme – seitens der Aktion Mensch, SAP, DATEV, der Bertelsmann Stiftung und Ranstad. Tausend Dank dafür!